FLOATING IM SALZSCHWEBEBECKEN - SCHWERELOS ENTSPANNT.....

Beim Floating entfällt die Last Eures Körpers-so können Eure Muskeln optimal entspannen. Ihr werdet die meditative Wirkung schon nach ein paar Minuten spüren. Zudem ist das Wasser mit 34,5 C° genau auf Eure Hauttemperatur abgestimmt, so dass Euer Körper keine Energie aufwenden muss, um Temperaturunterschiede auszugleichen.
 

 

 

INFORMATIONEN

Das Floating Becken ist mit einem körperwarmen Solebad gefüllt, das mit einer hohen Sättigung von EPSOM-Bittersalz, den Menschen im Gefühl der Schwerelosigkeit, wie einen Korken auf dem Wasser schweben lässt.

Schon vor hundert Jahren verschrieben Badeärzte Kuren in warmen Bädern für Patienten mit Schmerzen in Schultern und Rücken oder einem zarten Nervenkostüm. Das hervorragende Merkmal des Floatens ist eine aussergewöhnliche tiefe körperliche und mentale Entspannung. Das Floaten reduziert Streß, lindert Schmerzen und erzeugt ein hohes körperliches und mentales Wohlgefühl.

Das Solebad wird exakt auf die Hautaussentemperatur des Floaters gewärmt, mit dem Effekt, daß alle unsere Sinnenswahrnehmungen: sehen, hören, fühlen, riechen- keine Informationen von der Außenwelt mehr erhalten.

  

Was ist Floating? | Deutscher Floating Verband www.floating-verband.de/drupal/was-ist-floating             

 

          Floating wird besonders empfohlen bei:

  • Verspannungen
  • Bandscheibenvorfällen, Gelenkbeschwerden, Ischias, Hexenschuß, Zerrungen und Verstauchungen
  • chronischen Schmerzen (z.B. Migräne)
  • Heilungsprozessen (z.B. Schleudertrauma, Knochenbrüche, etc.)
  • hohem Blutdruck, Stress
  • vielen Hautkrankheiten (z.B. Psoriasis, Schuppenflechte, Neurodermitis, Akne)
  • rheumatischen Beschwerden
  • Jetlag-Symptomen

 

          Floating ist nicht geeignet für Menschen mit:

  • akutem Bandscheibenvorfall 
  • Epilepsie
  • offenen Wunden (kleine Wunden können aber abgedeckt werden)
  • Herzerkrankungen
  • Defekten des Trommelfells
  • schweren psychischen Problemen
  • Menstruation
  • Erkältung mit Hustenreiz
  • ansteckenden / infektiösen Krankheiten wie z.B. grippalen Infekten, Magen-Darm Erkrankung, Fußpilz ect.

Weil der Salzgehalt in einer Floatwanne bei etwa 30–40 Prozent liegt, sollte man vor dem Floaten keine Körperrasur vornehmen, um somit ein mögliches Brennen zu vermeiden.

  

Sicherheit

Durch die sehr geringe Wassertiefe (i.d.R. zwischen 20 und 25 cm) gilt Floating als eine der risikoärmsten Betätigungen überhaupt. Es ist kein Schwimmvermögen nötig, da man nicht untergehen kann und bei Ängsten oder Unwohlsein kann sich der Gast einfach im Becken aufsetzen ohne in Gefahr zu geraten.

 

PREISE IM FLOAT SPA & COSMETICS

Einzelfloating 49 Euro

Doppelfloating (  für 2 Personen ) 79 Euro

 

GESCHICHTE

Die ersten Floating-Anlagen wurden 1954–56 von dem amerikanischen Neurophysiologen John C. Lilly am National Institute of Mental Health (NIMH) entwickelt. Sein Anliegen war es, im Zusammenhang mit seiner Forschung zum Thema "Sensorische Deprivation", die Aktivität des Gehirns zu untersuchen, wenn es völlig von Außenreizen abgeschirmt ist. Lilly fand heraus, dass es dann in einen besonderen Entspannungszustand gerät, der bezogen auf die Gehirnwellenfrequenz zwischen Wachen und Schlafen angesiedelt ist.

Damalige Fachkollegen betrachteten Lillys Selbstversuche zunächst mit Argwohn und Skepsis. Man war der Meinung, dass totaler Reizentzug Menschen geisteskrank machen würde. Lilly erlebte im Floating-Tank jedoch das genaue Gegenteil und war überzeugt von der positiven Wirkung; nach eigener Auskunft profitierte er von "völlig neuen inneren Erfahrungen". Für den Floating-Pionier handelte es sich dabei eindeutig um "veränderte Bewusstseinszustände". John C. Lilly behauptete außerdem, dass an keinem anderen Ort eine derart tiefe Entspannung für alle Muskelgruppen zu erreichen sei wie beim Floating.

Von 1956 bis zum Bau des ersten kommerziellen Floating-Tanks 1977 wurde Floating ausschließlich wissenschaftlich erforscht und war der Öffentlichkeit noch nicht zugänglich. An verschiedenen US-amerikanischen Universitäten (hauptsächlich der Harvard Medical School) wurden Untersuchungen im Bereich der Orthopädie, der Schmerzmedizin und der Verhaltensforschung durchgeführt.

Ab Mitte der 1970er Jahre wurde der Floating-Tank in den USA zunächst von Anhängern der New Age-Bewegung genutzt und nach dem Sanskrit-Begriff Samadhi als „Samadhi-Tank“ bezeichnet. Von den USA aus kamen Floating-Tanks ungefähr Mitte der 1980er Jahre zunächst nach Großbritannien, Australien und die Niederlande. Seit Ende der 1990er Jahre entstanden im Rahmen des aufkommenden Wellness-Trends neue kommerzielle Studios in allen Ländern Europas und auch Asiens. In Deutschland und Großbritannien existieren Verbände, die über die Wirkungsweise und Hintergründe des Floating informieren.